Melde dich für unseren Newsletter an und bleibe top informiert über aktuelle Deals und Aktionen! Registriere dich hier.

Versandkosten nur 4,90 €

Nachhaltigkeit

Wir streben an, den ökologischen Fußabdruck so viel wie möglich zu reduzieren. Wir haben die Verantwortung, unser Geschäft so nachhaltig wie möglich zu führen. Wir wollen Menschen dazu inspirieren, mehr Zeit im Freien zu verbringen. Somit müssen auch wir unseren Beitrag leisten, damit dies auch in Zukunft für alle möglich sein wird.

Enthalten eure Produkte gefährliche Chemikalien?

Die Chemikaliengesetzgebung in der EU (und Norwegen) ist die strengste der Welt. Ihr habt vielleicht schon von der Verordnung REACH gehört, die die Verwendung einer großen Anzahl von Chemikalien regelt. Wir sind Mitglied einer Chemiegruppe, die Teil von RISE ist. Mit Hilfe der Chemiegruppe haben wir eine Arbeitsmethode entwickelt, um den Einsatz von Chemikalien vor allem in den Produkten unserer eigenen Marken zu kontrollieren. Dazu gehören Vertragsabschlüsse, das Sammeln von Informationen, die Risikobewertung und das Testen. Bei Fremdmarken setzen wir hauptsächlich auf Vertragsabschlüsse. Die europäische Chemikaliengesetzgebung ist die Grundlage unserer Arbeit. In einzelnen Fällen sind wir noch einen Schritt weiter gegangen. Wir haben eine „schwarze Liste“ mit Chemikalien, Materialien, Produktionsmethoden und Produkten erstellt, die wir nicht akzeptieren. Zusätzlich haben wir eine „Phase-Out-Liste“ mit hauptsächlich Materialien, die wir nicht mehr verwenden wollen, aber für die wir keine Alternativen gefunden haben. Und schließlich haben wir eine Liste mit „bevorzugten Attributen“. Diese verfügt über Zertifizierungen und Produktionsmethoden von Drittanbietern, von denen wir glauben, dass sie einen Unterschied machen können. All diese Listen kommunizieren wir mit unseren Lieferanten und geben unseren Kunden die Möglichkeit, im Shop nach bevorzugten Attributen zu filtern. Wir können nicht mit Sicherheit sagen, dass unsere Produkte keine gefährlichen Chemikalien enthalten. Aber wir investieren beträchtliche Ressourcen, um dies zu vermeiden. 

Welche Produkte sind aus Umwelt- und Nachhaltigkeitssicht am besten?

Aus der Klimaperspektive sind alle Produkte belastend. Das Beste, was wir tun können, um die Auswirkungen auf das Klima zu reduzieren, ist, hochqualitative Produkte zu kaufen und sie so lange wie möglich zu verwenden. Wir arbeiten daran, den ökologischen Fußabdruck unserer Betriebe zu reduzieren, aber über 60% des ökologischen Fußabdrucks entstehen bei der Herstellung der Produkte, und daher ist es so wichtig, dass die hergestellten Produkte auch wirklich verwendet werden. Wir haben uns entschieden, kein eigenes Umweltzeichen oder Umweltversprechen zu erstellen. Stattdessen bieten wir euch als Verbraucher die Möglichkeit, nach Aspekten zu filtern, von denen wir glauben, dass sie aus ökologischer Sicht die bessere Wahl sind. Es gibt Zertifizierungen und Produktionsmethoden von Drittanbietern. Diese findet man im Shop unter den Filtermöglichkeiten. 

Warum verkauft ihr Produkte, die in China hergestellt werden?

China ist einer der weltweit führenden Produzenten, sowohl von Textilprodukten als auch von vielen anderen Produktkategorien, die wir in unserem Sortiment führen. Wenn wir über Transport sprechen, ist der Seetransport aus Asien nicht so belastend, wie man vielleicht denkt. Ein LKW-Transport aus Südeuropa kann die gleiche Menge an Emissionen erzeugen. Für den Import unserer eigenen Produkte haben wir auf den Seetransport umgestellt und kaufen den Transport mit Biokraftstoff ein. (Der Zugverkehr verursacht höhere Emissionen von Treibhausgasen und Flüge verursachen sehr viel höhere Emissionen). Manche glauben, dass in China nur schlechte Qualität produziert wird. Das stimmt so nicht. Es ist überall möglich, niedrige und hohe Qualität zu produzieren. Der Energiemix in China besteht zu einem sehr großen Teil aus fossilen Quellen. Das ändert sich zwar, aber nicht in dem Tempo, das nötig wäre. China hat im Durchschnitt etwa den gleichen Anteil an fossiler Energie wie die ganze Welt. Auch in Europa liegen viele Länder auf dem gleichen Niveau und einige sogar darüber (z. B. Polen). Man kann dafür plädieren, die Produktion von China nach Schweden, Norwegen oder Finnland zu verlagern, um mit einem besseren Energiemix produzieren zu können. Aber man muss sich fragen, wie realistisch das ist. Es gibt noch einige Textilindustrien in unseren Ländern und wir zollen ihnen viel Respekt. Aber wir halten es für unrealistisch, dass wir die Textilindustrie im großem Stil wieder nach Nordeuropa verlagern werden. Wir werden jedoch versuchen, unsere Produzenten davon zu überzeugen, auf erneuerbare Energien umzusteigen. Dies ist einer der wichtigsten Punkte, auf die wir Einfluss nehmen können, um unser Ziel der Klimaneutralität bis zum Jahr 2028 zu erreichen. Und wenn wir nur ein paar unserer Lieferanten überzeugen können, in erneuerbare Energien zu investieren, ist dies schon ein Erfolg. Jeder Beitrag zum Klimaschutz zählt. Dann haben wir die Frage der Demokratie und der politischen Entwicklung in China. In dieser Hinsicht ist die Entwicklung in den letzten Jahren in die falsche Richtung gegangen. Wir haben jedoch keine Verschlechterung der Arbeitsbedingungen festgestellt. So wie es jetzt aussieht, werden wir weiterhin mit Produkten aus China handeln. Wir haben versucht sicherzustellen, dass die Produkte oder Rohstoffe nicht aus der Provinz Xinjiang stammen und verfolgen die Entwicklungen. 

Sind gute Arbeitsbedingungen in den genutzten Fabriken wichtig?

Ja, das sind sie. Wir sind ein Mitglied der europäischen Organisation Amfori BSCI. Ihr Code of Conduct und die von dieser Organisation entwickelten Tools sind die Grundlage unserer Arbeit in Hinblick auf soziale Themen. Ein Eckpfeiler von Amfori BSCI ist, dass wir zusammen mit anderen Mitgliedern die Verantwortung für die Inspektion der Fabriken teilen. Auf der Plattform können wir verfolgen, dass alle Fabriken jedes Jahr inspiziert werden. Das System basiert auf dem Gedanken der kontinuierlichen Verbesserung. 

Ihr versendet zu viel Luft!

Dieses Feedback bekommen wir manchmal von Kunden. Manchmal als E-Mail oder als Nachrichten in den sozialen Medien. Oft ist es ein Bild von einem zu großen Karton und einem kleinen Produkt, das in diesem Karton verpackt ist. Wir sind immer enttäuscht, wenn wir dieses Feedback bekommen. Das bedeutet, dass wir unser Ziel verfehlt haben. Aber wir versuchen immer, zu untersuchen, was passiert ist. Unser Lager ist automatisiert, aber der Verpackungsprozess ist manuell und es kommt leider vor, dass das Verpackungspersonal Fehler macht. Wir arbeiten kontinuierlich an der Auswahl der richtigen Verpackung. Solltet ihr eine im Verhältnis zum Produkt zu große Sendung erhalten, sind wir für Rückmeldungen dankbar. 

Ist E-Commerce nicht grundsätzlich umweltschädlich? Es gibt so viele Transporte.

Tatsache ist, dass der ausgehende Transport nur etwa 4% unserer Klimaemissionen ausmacht. Es ist wichtig, dass wir diese Emissionen niedrig halten, aber die 4% machen den E-Commerce nicht zu einem großen Klimafeind. Um unseren Kunden das entsprechende Sortiment in physischen Geschäften anbieten zu können, wären in vielen Städten große Geschäfte erforderlich. Diese Lager müssten gebaut, mit Personal besetzt, beheizt/gekühlt und mit Strom versorgt werden. Dann müssten sich sowohl Mitarbeiter als auch Kunden in die Filialen befördern und die Waren müssten in die Filialen geschickt werden. Heute haben wir stattdessen ein großes Lager und die Waren, die vom Lager zu unseren Kunden geschickt werden, werden in großen LKW's zusammengepackt und teilen den Transport für den größten Teil des Wegs zu den Kunden. Man kann sich die Frage stellen, was man am besten transportiert. Sollte der Kunde zum Produkt (in den Laden) oder muss das Produkt zum Kunden transportiert werden? Der Rückversand ist ein Problem für den E-Commerce. Aber es ist auch sehr wichtig, dass unsere Kunden die Möglichkeit haben, Produkte umzutauschen, wenn sie nicht zufrieden sind. Ein Produkt, mit dem ein Kunde nicht zufrieden ist, wird wahrscheinlich nicht verwendet werden. Aus Klimasicht ist ein ungenutztes Produkt das schlimmste Szenario. 

Warum drängt ihr so sehr darauf, mehr zu verkaufen?

Dies ist eine vernünftige Frage. Die Produkte machen mehr als 60% unserer Emissionen aus. Je mehr Produkte wir also verkaufen, desto mehr Emissionen. Es ist auch ein schwieriges Thema für ein Unternehmen, damit umzugehen. Wir leben in einer Marktwirtschaft und wir alle müssen uns auf die eine oder andere Weise damit auseinandersetzen. Aus unserer Sicht ist es das Wichtigste, dass wir nicht auf übermäßigen Konsum drängen. Um in der Natur unterwegs sein zu können, brauchen wir sowohl Kleidung als auch Schuhe und Ausrüstung. Aber wir wollen nicht, dass mehr konsumiert wird, als man braucht. Wenn unsere Kampagnen dazu führen, dass wir unseren Konkurrenten Verkäufe abnehmen, finden wir das in Ordnung, aber wenn es zu einem übermäßigen Konsum führt, ist es ein Problem. Es ist kein Problem, wenn wir einen Artikel billiger verkaufen als jemand anderes. Das Produkt wird nicht umweltbelastender, weil wir einen niedrigeren Preis verlangen.

Wie gesagt, das ist eine schwierige Frage, die wir intern viel diskutiert haben, nicht zuletzt in unserer Marketingabteilung. 

Warum bietet ihr keinen Verleih oder Second Hand an?

Verleih und Second Hand können dazu beitragen, dass Produkte ihr volles Potenzial ausschöpfen und nicht zu früh entsorgt/recycelt werden. Aber wir halten nicht viel von dem Verleih von Kleidung. Zumindest nicht aus der Ferne, über E-Commerce. Wenn wir ein Produkt einmal versenden, ist die Klimabilanz des Transports im Verhältnis zur gesamten Klimabilanz des Produkts relativ gering. Aber wenn das Produkt während seiner Lebensdauer viele Male verschickt werden soll, steigt die Klimabilanz des Transports. Was die Kleidung betrifft, so muss diese auch desinfiziert werden, und wir glauben, dass ein Klimavorteil hier sehr begrenzt ist, wenn er überhaupt existiert. Das Ausleihen von beispielsweise Skibekleidung in Verbindung mit dem Ausleihen von Skiern in einem Skigebiet hingegen klingt nach etwas, das auch aus klimatischer Sicht sinnvoll sein kann. Vor allem, wenn es sich bei der gemieteten Kleidung nicht um Kleidung handelt, die man für andere Aktivitäten verwenden kann. Der Ausrüstungsverleih ist da relevanter. Zwischen den Benutzern ist keine oder weniger Reinigung erforderlich und es besteht ein größeres Risiko, dass bestimmte Ausrüstungen längere Zeit ungenutzt herumliegen. Kleidung hat normalerweise mehrere Verwendungszwecke. Daher werden wir in Zukunft ein Verleihmodell für Ausrüstung in Betracht ziehen. Was Second Hand betrifft, werden wir in Kürze ein Pilotprojekt starten und Second Hand testen. Aber am besten ist es immer noch, wenn die erste Person, die das Produkt kauft, es auch für die gesamte Lebensdauer verwendet. Second Hand und Verleih sind hingegen gut, wenn dies nicht möglich ist oder einfach nicht geschieht. 

Möchtest du uns kontaktieren?

Unser Kundenservice hilft dir gerne mit Fragen und Überlegungen zu Produkten und Bestellungen. Wenn du eine Frage zu einer bereits getätigten Bestellung hast, schicke bitte deine Bestellnummer in der E-Mail mit.

Telefon: +49 (0) 30-275 89 141

Öffnungszeiten
Montag – Freitag 10:00 – 15:00 Uhr
Mittagspause 11:30 – 12:00 Uhr

E-Mail: [email protected]

Registriere dich für unseren Newsletter

Bitte sendet mir entsprechend eurer Datenschutzerklärung regelmäßig und jederzeit widerruflich Informationen zu folgendem Produktsortiment per E-Mail zu: Outdoorbekleidung, Schuhe und Ausrüstung

© 2024 Outnorth AB. Alle Rechte vorbehalten.
DatenschutzrichtlinienCookies